“Hast du eigentlich keinen eigenen Webshop?” Diese Frage würde mir tatsächlich im letzten Jahr häufiger gestellt. Dicht gefolgt von “Ich war auf deiner Seite und habe nichts gefunden.”

Hm, zugegeben: Der Schuster hat das schlechteste Paar Schuhe. Und ich habe verdammt lange als Schuster gearbeitet. Will sagen: Seit 1996 gestalte ich Websites. Damals im April saßen wir im Rahmen der Grafik Design-Studiums in einem “Internet-Seminar” in einem Stuhlkreis um Professor Blase, der uns die wegweisende Frage stellte: “Weiß jemand, was ein Browser ist?”

Den Rest der Stunde verbrachten wir damit, mit einem Text, einem Bild und einer Tabelle einen HTML-Text zu bestücken. Meine erste Website war geboren – und es sollten noch sehr viele folgen.

Nach dem Studium habe ich bei einer Multimedia-Agentur angeheuert und dort sehr viele Websites zu Filmen gemacht (“Der Schuh des Manitu”, “Das Sams” oder “Resident Evil” – um nur einige zu nennen). Im Anschluss verbrachte ich einige Jahre damit, der Tabak-Industrie zu erfolgreichen Webpräsenzen zu verhelfen (ja, nicht gerade der Gipfel der Berufsethik – aber Tabakwerbung war damals noch erlaubt und das Geld musste irgendwie reinkommen). Ab 2011 wurde das mit diesem “Internet” zunehmend weniger und die Gestaltung von Smartphone- und Tablet-Apps nahm zu. Aber auch da bin ich seit zwei Jahren raus und konzentriere mich nun voll auf Comics, Illustrationen und Graphic Recording.

So hatte ich auch keine große Lust, mich um meine Website zu kümmern, die ich immerhin dann doch schon vor sieben Jahren aufgesetzt hatte. Das Teil sah immer noch okay aus, war halbwegs responsive und im Rahmen der DSGVO-Bespaßung hatte ich damals schon alle Cookies und ähnliches rausgerissen. Von mir aus hätte es auch so bleiben können aber die Idee mit dem Online-Shop hat mich doch noch etwas beschäftigt.

Lange Rede, kurzer Sinn: Ich hab die Ärmel hochgekrempelt und die Seite noch einmal komplett neu aufgesetzt. Ich war ziemlich erstaunt, was aktuell so alles geht. Ein bisschen Spaß gemacht hat’s sogar auch. Und das beste: Die Seite hat nun einen Shop. Das war’s dann, Amazon 😉

Viel Spaß beim Stöbern!

Und da ihr meine (aktuell) letzte Website ja ohnehin sehen könnt, zeige ich euch hier mal meinen allerersten Internet-Auftritt – Auflösung, Plugins und Kontaktmöglichkeiten aus einer längst vergangenen Zeit! Happy Time Travel:

Die olle Website